Benutzername
Passwort
Login

Grenzübertritt Schweiz > Deutschland

Die Handelskammer Deutschland-Schweiz bemüht sich, auf dieser Website die aktuellsten Informationen zur Lage in Deutschland und in der Schweiz zu veröffentlichen. Trotz grösstmöglicher Sorgfalt übernimmt die Handelskammer D-CH keine Haftung für die Vollständigkeit oder Richtigkeit der Angaben. Bei Fragen und Anmerkungen: auskunft@handelskammer-d-ch.ch

Lockerungen im grenz­über­schreitenden Verkehr zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz

Die wechselseitige Einreise an den Grenzen zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz ist für Personen, die ihre Lebenspartnerinnen und Lebenspartner oder ihre Verwandten besuchen oder an wichtigen Familienanlässen teilnehmen wollen, ab Samstag wieder möglich. Gleiches gilt für Besitzer von selbst genutzten Liegenschaften und Schrebergärten sowie von Landwirtschafts-, Jagd- oder Forstflächen. Ebenso dürfen Personen einreisen, die Tiere versorgen müssen. Mehr Informationen

Download der Selbstdeklaration (beide Seiten Familie und Liegenschaft in einem Link)

Verordnung des Sozialministeriums zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Eindämmung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung Einreise – CoronaVO Einreise)

Geplante Quarantänemassnahmen bei der Rückkehr nach Deutschland

Personen, die nach mehrtägigem Auslandsaufenthalt an ihren Wohnort in Deutschland zurückreisen, sollen einer 14-tägigen Quarantäne unterworfen werden. Die Regelungen sind auf den 10. April 2020 geplant. Es zwar eine möglichst bundeseinheitliche Regelung geplant. Da die Zuständigkeit für den Erlass der Regelungen im Kompetenzbereich der Länder liegt, bleibt abzuwarten, wie die genaue Umsetzung erfolgt.
Die Quarantänepflicht soll nicht für Personen gelten, die täglich (Pendler) oder für wenige Tage (z. B. Geschäftsreisende, Servicetechniker) notwendig und unaufschiebbar beruflich veranlasst nach Deutschland ein - oder aus Deutschland ausreisen, ebenso wie Personen im Transportgewerbe (auch Flugzeugbesatzungen) und Transitreisende.

Grenzgänger und Mitarbeiterentsendung

Einreise nach Deutschland: Grenzüberschreitendes Reisen aus berufsbedingten Gründen oder zur Ausübung einer Berufstätigkeit zur Durchführung von Vertragsleistungen bleibt – unabhängig von der Staatsangehörigkeit – zulässig. Dies ist durch Mitführung geeigneter Unterlagen (u.a. Arbeitsvertrag, Auftragsunterlagen, Grenzgängerkarte) zu belegen. Allerdings ist seit dem 20. März 2020 der Grenzübertritt nur noch an bestimmten Grenzübergängen möglich. Die Liste der Grenzübergänge kann hier abgerufen werden

Waren

Der grenzüberschreitende Warenverkehr ist – unabhängig von der Staatsangehörigkeit – zulässig. Dies ist durch Mitführung geeigneter Unterlagen (u.a. Arbeitsvertrag, Auftragsunterlagen) zu belegen. Allerdings ist seit dem 20. März 2020 der Grenzübertritt nur noch an bestimmten Grenzübergängen möglich. Die Liste der Grenzübergänge kann hier abgerufen werden

ACHTUNG: Bewilligungspflicht für die Ausfuhr medizinischer Schutzausrüstung
Bern, 25.03.2020 - Der Bundesrat hat am 25. März 2020 beschlossen, eine Bewilligungspflicht für die Ausfuhr von medizinischer Schutzausrüstung einzuführen. Die entsprechende Änderung der COVID-19-Verordnung 2 tritt am 26. März 2020 um 00.00 Uhr in Kraft. Ausnahmen von der Bewilligungspflicht bestehen für Ausfuhren in den EU- und EFTA-Raum. Mehr Informationen

Privatreisen

Deutsche Staatsangehörige dürfen nach wie vor nach Deutschland einreisen. Des Weiteren sollten rückreisende Personen, die keine deutschen Staatsangehörigen sind, belegen können, dass sie in Deutschland dauerhaft ansässig sind.
Rückreisende aus der Schweiz werden beim Grenzübertritt nach Deutschland gebeten, sich nach Rückkehr 14 Tage zu Hause aufzuhalten. Dies gilt unabhängig davon, ob ein konkreter Corona-Verdachtsfall vorliegt.

Für EU-Bürger sowie für Drittstaatsangehörige gilt, dass Grenzübertritte ohne dringenden Reisegrund (u.a. ärztliche Behandlungen, familiäre Todesfälle) an den Binnengrenzen zur Schweiz nicht mehr zulässig sind. Die Rückreise von EU-Bürgern und Drittstaatsangehörigen in ihre Herkunftsstaaten oder in den Staat, in dem sie zum Aufenthalt (längerfristige Aufenthaltstitel) berechtigt sind, bleibt im Transit durch Deutschland zulässig.
Allerdings ist seit dem 20. März 2020 der Grenzübertritt nur noch an bestimmten Grenzübergängen möglich. Die Liste der Grenzübergänge finden Sie hier

Weitere Informationen zu den vorübergehend wiedereingeführten Grenzkontrollen finden Sie hier

Grenzübertritt nur noch an bestimmten Grenzübergangsstellen

Ab dem 20. März 2020 ist der Grenzübertritt an den Landgrenzen zu Österreich, Frankreich, Luxemburg, Dänemark und der Schweiz nur noch an bestimmten Grenzübergangsstellen möglich. Die Liste der zugelassenen Grenzübergangsstellen ist für Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite des Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) unter www.bmi.bund.de einsehbar.

Das Bundesinnenministerium bittet alle Reisenden mit dringendem Reisegrund, sich zur Vermeidung von Unannehmlichkeiten über die Möglichkeiten des Grenzübertritts zu informieren. Ergänzende Hinweise dazu sind ebenfalls auf der Internetseite des BMI abrufbar.

In wichtigen Ausnahmefällen, z.B. bei erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen, kann die Bundespolizei den Grenzübertritt ausnahmsweise auch an anderen grenzüberschreitenden Verkehrsverbindungen ermöglichen.

Liste mit den offenen Grenzübergängen

Wiedereinführung von Grenzkontrollen (16. März 2020)

Bundesinnenminister Seehofer ordnete am Vortag die Wiedereinführung der vorübergehenden Grenzkontrollen auf der Grundlage des Schengener Grenzkodexes an. Die Europäische Komission und die Innenminister der Europäischen Union wurden mit einem sogenannten Notifizierungsschreiben von der Anordnung in Kenntnis gesetzt.

Unterbrechung der Infektionskette
Eine der wichtigsten Massnahmen beim Infektionsschutz sei die Unterbrechung der Infektionskette, so der Bundesinnenminister. «Dazu müssen nicht nur Veranstaltungen und soziale Kontakte, sondern auch Reisebewegungen eingeschränkt werden», betonte Seehofer. Da die Lage sehr ernst sei, so der Bundesinnenminister weiter, müsse entsprechend darauf reagiert werden. Der grenzüberschreitende Warenverkehr sowie Einreisen von Berufspendlern bleiben aber möglich. Auch deutsche Staatsangehörige und Menschen mit Aufenthaltstiteln in Deutschland können weiter einreisen.

Zusammenarbeit mit den Gesundheitsämtern
Reisende ohne triftigen Grund dürfen an den Grenzen zu den fünf Ländern allerdings nicht mehr ein- oder ausreisen. Dies gilt auch für Menschen mit Krankheitssymptomen, die auf eine Corona-Infektion hindeuten könnten. In diesen Fällen werde die Bundespolizei die zuständigen Gesundheitsämter hinzuziehen, betonte Minister Seehofer.

Quelle: Deutsche Bundesregierung, Version 16. März 2020

Mit freundlicher Unterstützung von

Möchten auch Sie Werbepartner werden? Kontaktieren Sie uns